Dienste

‘Jesus Christus’ für die Sekundarstufe II – Neue Unterrichtsmodule von Dr. Uwe Stamer

In seinem aktuellen Beitrag versucht Dr. Uwe Stamer, Wege zu finden, durch welche die Auferstehung Jesu als ein historisches Ereignis verständlicher wird. Sie kann nicht bewiesen werden, Hinweise auf ein ganz und gar außergewöhnliches Geschehen am Ostermorgen aber gibt es im Neuen Testament genug. Diese gilt es aufzuspüren und den Schülerinnen und Schülern nachvollziehbar darzustellen. Auferweckt hat Gott nicht irgendeinen beliebigen Menschen, sondern seinen “Sohn”, der zuvor in Worten und Taten den Anbruch des Gottesreiches verkündet hat. Damit ist auch die irdische Existenz Jesu durch Gott eschatologisch legitimiert. Und dadurch ist Jesus Christus auch heute erkennbar und erfahrbar. Hermeneutische Transparenz relativiert die Beliebigkeit des subjektiven Urteils, denn bis zu einem gewissen Grad objektivierbare, nachprüfbare und nachweisbare rationale Näherungsformen erleichtern den Schülerinnen und Schülern den Prozess der eigenen Entscheidungsfindung:

Die vorliegenden Ausführungen sind kein Online-Lernprogramm. Gleichwohl lassen sich viele Abschnitte auch zu Zeiten eines eingeschränkten Unterrichtsbetriebs erfolgreich in der Praxis einsetzen:

Standardbild
Jörg Lohrer
Artikel: 817

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.