Dienste

Suche den Fußballgott mit Google Maps

Auf der Suche nach religiösen Alltagsspuren: wie kommt “der glückliche Buddha” als Steinzeug-Skultptur auf den Fußballplatz eines heimischen Traditionsvereins? Mit dem Ball als Bauch scheint er sich jedenfalls der heute gängigen Universalreligion (Credo: “das Runde muss in das Eckige”…) mühelos anverwandeln zu können: idealer Anknüpfungspunkt für mögliche Bildungsgewinne im Religionsunterricht. Für Hiesige erinnert die Skulptur an Reisemitbringsel aus dem letzten Asien-Pauschalurlaub: genau solche Figuren, wenn auch ohne Ball-Bauch, erfreuen sich großer Beliebtheit. Irgendwie oberflächlich passt buddhistische Gelassenheit mit den Erfordernissen gegenseitiger Achtung auf dem Rasen ja schon zusammen. Doch genauer hinzuschauen lohnt sich.

  • Namensinitialen am Betonsockel dokumentieren persönliche Bezüge, wurden bei der Errichtung  im noch frischen Beton offenbar spontan eingebracht.
  • Es ist nicht einfach “Buddha”, sondern eine Darstellung des Budai / Hotei: Der sagenumwobene Wandermönch aus dem 9.Jh. genießt besonders in chinesisch-japanischer Spiritualität traditionelle Verehrung als Glücksgott. Und Glück kann man beim Rasensport immer brauchen.
  • Die lokale chinesische Restaurantkette “Yangda” betreibt die Vereinsgaststätte des F.C. Südstern, Eingang unmittelbar nebenan, direkt am grünen Rasen.
  • Keine zehn Meter von der Skulptur steht im Eingangsbereich des Sportplatzes ein Gedenkstein für die gefallenen Mitglieder des Vereins aus den Weltkriegen (siehe kleines Foto) . Die Inschriften sind schon stark verwittert, immerhin erkennt man noch ein sog. Eisernes Kreuz. Das Gesteck aus Zweigen als Gabe des Vereinsvorstands zeigt, dass diese Erinnerungskultur (Volkstrauertag?) durchaus noch lebendig ist.
    Gedenkstein F.C. Südstern Karlsruhe. Foto: © Michael Beisel
    Gedenkstein F.C. Südstern Karlsruhe. Foto: © Michael Beisel, RPI Baden. Nichtkommerz. päd. Nutzung frei.

 

 

Lernwege: Auf religiösen Spuren in der Alltagswelt

Die Aufgaben unten eignen sich ab Kl. 9 und sollen in zwei Lernweg-Optionen und einer medienproduktiven Erweiterung niveaudifferenzierte Angebote zum Kompetenzerwerb machen. (Lernwege-Übersicht als H5P-Accordion download- und unter WORDPRess verwendbar).  Operatoren des Bildungsplans Evangelische Religionslehre  und Operatoren des Bildungsplanes Basiskurs Medienbildung (Baden-Württemberg 2016) sind dabei unter Angabe des jeweiligen Anforderungbereichs (AFB I bis III) fett gekennzeichnet. [h5p id=”27″]

Michael Beisel

Pfr. Michael Beisel ist Lehrkraft für Evang. Religion am Beruflichen Bildungszentrum Ettlingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.