Dienste

Überlegungen zur Freiheit

Zwei neue Ausstellungen sind in der Artothek zu entdecken. Um existentielle Fragen dreht sich die Kunst von Jean-Paul Hoffmann, der im katalanischen (spanischen) Cadaqués, dem Heimatdorf von Salvador Dalí, lebt und arbeitet.

In seiner surrealistischen Kunstform drückt er seine “Überlegungen zur Freiheit” aus:  Worin besteht denn die vermeintliche persönliche Freiheit? In seinen Kunstwerken konfrontiert er den Betrachter mit den Grenzen, Fesseln, Schnüren, Gittern, äußeren Gegebenheiten oder innerlichen Zwängen, die ihn gefangen halten. Was symbolisiert den inneren Kampf, dem sich der freiheitsliebende Mensch im Laufe seiner persönlichen Entwicklung nicht entziehen kann?

Das Leben ist ein Schachspiel“, so der Titel einer zweiten Ausstellung. Ist es notwendig nach den Regeln (nach welchen?)  zu leben? Gibt es Strategien, hat jeder Zug Konsequenzen? In seinen Bildern ist die surrealistische Symbolik (das Ei als Anfang des Lebens) Bestandteil der üblichen Schachfiguren, die selbst auch die Freiheit haben, das Schachbrett zu verlassen und ungewohnte Formen anzunehmen.

 

Bildquellen:

  • 2018-how-it-began-(45)_2: https://blogs.rpi-virtuell.de/artothek/project/leben-ist-ein-schachspiel/ | CC BY-NC-SA 4.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.